about

Tot und lebendig

… ist wie hell und dunkel. Warm und kalt. Schwarz und weiß. Männlich, weiblich. Yin und Yang. 

Gegensätze, die sich immer aufeinander beziehen. Kein Werden ohne Vergehen. Keine Wärme, ohne die Kälte gespürt zu haben. Licht entsteht dort, wo Dunkelheit herrscht. 

Stets zwei Seiten einer Medaille.  Und es gilt, sie beide zu würdigen. 

Wenn wir das Vergehen anerkennen, lernen wir, was Gegenwärtigkeit und Achtsamkeit bedeuten. Und wir lernen das Leben in seiner stetigen Entfaltung und Veränderung zu bejahen. Zudem eröffnet sich ein spiritueller Weg.

Hier setzen meine Beiträge an. 

Es geht um Einsichten, Gedanken und Erfahrungen, die uns helfen, einen größeren Zusammenhang erkennen zu können und achtsamer in der Gegenwart zu sein. Drei Wege biete ich an: Hörbares in einem Podcast, Lesbares in einem Blog, Tiefgründiges gegossen in eigene Lyrik und Prosa.

Ich bin kein Therapeut und kein Wissenschaftler. Ich schöpfe aus eigenen Erlebnissen und Erkenntnissen, die sich durch unmittelbare Berührungen mit dem Tod und dem bisherigen Facettenreichtum des Lebens ergeben haben. Und aus dem Wissen und dem Erlebten anderer. Denn für uns alle ist das Leben selbst die beste Schule.