Geschriebenes

Liebe ist

Liebe will nichts vereinnahmen. Liebe kann es einfach lassen wie es ist. Wie es das Universum hinstellt. Liebe kann auch liebend loslassen. Das zu erkennen ist ein Geschenk der Reifung durch Irrung und Schmerz. JH

0 Kommentare

Das Ende schmerzt nicht

Nicht das Ende schmerzt. Es ist der Verlust. Das nicht mögliche Festhalten. Liebe, die über allem steht, kennt aber auch das Loslassen. Und die liebevolle Erinnerung, die wir in unserem Herzen bewahren. Dann ist der Schmerz nur ein flüchtiger Gast. JH

0 Kommentare

Licht und Schatten

Liebe ist Licht. Schatten denken wir nur, glauben wir wahrzunehmen, wenn wir uns von der Liebe abwenden. Aber dann sehen wir unseren eigenen Schatten. Den wir selbst werfen. Mit dem Rücken der Liebe zugewandt. Liebe kennt keine Schatten. JH

0 Kommentare

Orion

Du, Orion, hast dich am dunklen Zelt aufgespannt. Thronst über den Wäldern, den Lichtern, den Schlafenden. Deine Anmut bleibt einsam doch nicht ohne Sinn. Ich trete in die kühle Nacht von Träumen geweckt und geflohen. Bei dir finde ich mich. Finde zu allem. Du stillst meine Sehnsucht. Du ziehst mich ins Tiefe, ins Endlose, in …

0 Kommentare

Weltenreise

Auf Reisen unentwegt. Im Außen, um das Vergängliche zu erkunden. Reiz der Ferne. Das Unbekannte. Gleichsam Flucht vor dem, was ist. Auf der Suche nach dem Bess’ren. Wenn auch nur für Augenblicke. Segensreiche Zeit, die uns das ferne Land versagt. Die neue Reise, auch die beschwerlichste, führt den kurzen Weg nach Innen ins fernste Land. …

0 Kommentare

Wiedergeburt

Die Nacht weicht träge dem zaghaften Licht der verschlafenen Sonne, die noch tief im Osten steht. Sanft tastet sich der junge topasblaue Schimmer am Horizont entlang, um bedächtig das Licht der Sterne hinter seinen Schleier zu ziehen. In träumende Stille ist noch alles getaucht, ehe die ersten Vogelstimmen davon künden, dass sich alles Lebendige dem …

2 comments

Geschlossene Gesellschaft

Leere in den Straßen Gassen. Beschilderte Türen verwehren Einlass. Laternen werfen ihren Schein nutzlos auf sauberen Asphalt. Eine Katze schlendert angstfrei ohne Umsicht übern Platz. Zarter Hauch von frischem Schnee verweht vom sanften Wind bewegt und keine Spuren trüben ihn. Verschobenes Leben hinter hellen Fenstern wo trübe Sinne klagen und ersehnen der Freiheit Gesicht. Gut, …

0 Kommentare

Seelenweg

Werde leicht wirf ab und heile auf dass der schwere Schritt sich wandelt in leichten Gang. Auf dass die Blumen am Wegesrand nicht unnütz blühn und duften das Jetzt zu feiern in allen Farben. Jeder Schritt und noch so klein ist heilig heilt um zu werden wer du bist. JH

0 Kommentare

Entdecker

Wer sucht im Außen findet nicht. Suchender, sei Entdecker. Finde. Dich. Dort, wo alles schon ist. In dir. JH (Anmerkung: Und dennoch bleiben wir in gutem Sinne ein Leben lang Suchende, Entdecker, Abenteurer – wenn wir dazu bereit sind. Wenn wir unsere Verletzungen geheilt haben, wenn wir uns gefunden haben, wenn wir uns akzeptiert haben …

0 Kommentare

Zeitloses, unendliches Bewusstsein

Der Abend brachte eine feuchte Kühle mit. Sie hatte sich schnell im Tal oberhalb des Flusses ausgebreitet, während noch ein letztes schwaches Licht des Tages wie erlischende Glut die höchsten Kanten der felsigen Berge streifte. Das Loblied der Vögel auf den Tag hatte sich allmählich in den Wäldern verflüchtigt. Nur das rauschende Wasser begleitete den …

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.