lyrik & prosa

Ohne Ende

Dort, wo der Himmel die Erde berührt, das Sichtbare endet, an einem Horizont, der keinen festen Ort kennt. Dort denkst du das Ende. Doch es zeigt sich nicht. JH

0 Kommentare

Begegnung

Wenn sich Augen treffen ohne zu wissen dass sie verabredet sind fließt das Leben frei und ohne Pflicht. Kein Wille steuert die Blicke. Der Geist des Augenblicks bewegt und fesselt. Ein Lächeln ein lieber Gruß erste Worte die sanft das Herz berühren. Vielleicht öffnet es sich und entgegnet in gleicher Art und Absicht. Dann vielleicht …

0 Kommentare

Der Weise am Fluß

Einen weisen alten Mann im früheren China fragten einmal seine Schüler: “Du stehst nun schon so lange vor diesem Fluss und schaust ins Wasser. Was siehst du da?” Der Weise gab keine Antwort. Er wandte den Blick nicht ab von dem unablässig strömenden Wasser. Endlich sprach er: “Das Wasser lehrt uns, wie wir leben sollen. …

0 Kommentare

Tanz der Seelen

Ohne Ort ohne Zeit ungebunden an ein Muss ein Soll. Frei sein ist ihr Elixier leicht und offen. Geschaffen zu ewigem Tanz. Aber es tanzt sich nicht gut auf steinigem uneb’nem Weg den das Leben oft wählt. Doch es übt den festen Schritt und Halt jedoch verstockt zuweilen die leichte Drehung der schnelle Schwung. Die …

0 Kommentare

Orion

Du, Orion, hast dich am dunklen Zelt aufgespannt. Thronst über den Wäldern, den Lichtern, den Schlafenden. Deine Anmut bleibt einsam doch nicht ohne Sinn. Ich trete in die kühle Nacht von Träumen geweckt und geflohen. Bei dir finde ich mich. Finde zu allem. Du stillst meine Sehnsucht. Du ziehst mich ins Tiefe, ins Endlose, in …

0 Kommentare

Weltreise

Auf Reisen unentwegt. Im Außen, um das Vergängliche zu erkunden. Reiz der Ferne. Das Unbekannte. Gleichsam Flucht vor dem, was ist. Auf der Suche nach dem Bess’ren. Wenn auch nur für Augenblicke. Segensreiche Zeit, die uns das ferne Land versagt. Die neue Reise, auch die beschwerlichste, führt den kurzen Weg nach Innen ins fernste Land. …

0 Kommentare

Wiedergeburt

Die Nacht weicht träge dem zaghaften Licht der verschlafenen Sonne, die noch tief im Osten steht. Sanft tastet sich der junge topasblaue Schimmer am Horizont entlang, um bedächtig das Licht der Sterne hinter seinen Schleier zu ziehen. In träumende Stille ist noch alles getaucht, ehe die ersten Vogelstimmen davon künden, dass sich alles Lebendige dem …

2 comments

Liebe (I)

In dir liegt ein Ort, an dem sich eine Quelle ergießt. Wenn du es zulässt. Eine Quelle göttlicher Liebe. Diese Quelle nährt deine Selbstannahme, die Besinnung auf den eigenen Wert, die Wertschätzung deines Wesens mit all seinen Gaben und Fähigkeiten. Aus der gleichen Quelle durchströmt Liebe deine Entwicklungsgeschichte, dein Einverständnis vorausgesetzt. Und eben jener Ort …

1 Kommentar

Geschlossene Gesellschaft

Leere in den Straßen Gassen. Beschilderte Türen verwehren Einlass. Laternen werfen ihren Schein nutzlos auf sauberen Asphalt. Eine Katze schlendert angstfrei ohne Umsicht übern Platz. Zarter Hauch von frischem Schnee verweht vom sanften Wind bewegt und keine Spuren trüben ihn. Verschobenes Leben hinter hellen Fenstern wo trübe Sinne klagen und ersehnen der Freiheit Gesicht. Gut, …

0 Kommentare

Seelenweg

Werde leicht wirf ab und heile auf dass der schwere Schritt sich wandelt in leichten Gang. Auf dass die Blumen am Wegesrand nicht unnütz blühn und duften das Jetzt zu feiern in allen Farben. Jeder Schritt und noch so klein ist heilig heilt um zu werden wer du bist. JH

0 Kommentare

Entdecker

Wer sucht im Außen findet nicht. Suchender, sei Entdecker. Finde. Dich. Dort, wo alles schon ist. In dir. JH (Anmerkung: Und dennoch bleiben wir in gutem Sinne ein Leben lang Suchende, Entdecker, Abenteurer – wenn wir dazu bereit sind. Wenn wir unsere Verletzungen geheilt haben, wenn wir uns gefunden haben, wenn wir uns akzeptiert haben …

0 Kommentare

Zeitloses, unendliches Bewusstsein

Der Abend brachte eine feuchte Kühle mit. Sie hatte sich schnell im Tal oberhalb des Flusses ausgebreitet, während noch ein letztes schwaches Licht des Tages wie erlischende Glut die höchsten Kanten der felsigen Berge streifte. Das Loblied der Vögel auf den Tag hatte sich allmählich in den Wäldern verflüchtigt. Nur das rauschende Wasser begleitete den …

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.