Orion

Du, Orion, 
hast dich am dunklen Zelt 
aufgespannt. 
Thronst über den Wäldern, 
den Lichtern, 
den Schlafenden.

Deine Anmut 
bleibt einsam 
doch nicht ohne Sinn. 

Ich trete in die kühle Nacht
von Träumen geweckt
und geflohen. 

Bei dir finde ich mich.
Finde zu allem. 
Du stillst meine
Sehnsucht.

Du ziehst mich ins Tiefe,
ins Endlose,
in schwarze ruhige Gründe.

Dort
wo das größte Herz zuhause ist,
aus dem sich alles 
mit Leben 
füllt
und
bewegt. 

JH 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.